Ex und Hopp im Handwerk

Leider müssen wir immer mehr erleben, dass die Wertschätzung unserer Arbeiten vor allem bei jüngeren Generationen nicht mehr vorhanden ist. Das hat sicher mit der Darstellung in den Medien und der gesellschaftlichen Einstellung daraus zu tun; die Wegwerfmentalität (Ex und Hopp; Hire and Fire; etc.) greift auch heir bei uns stark um sich. Auf der politischen Ebene der Entscheidungsträger heist das dann: Liberalisierung im Handwerk. In Deutsch erklärt:  Jeder kann alles, Jeder macht alles, Jeder darf alles (ohne Qualifikation eine Firma gründen) aber nichts wird mehr richtig gelehrt und fachlich richtig ausgeführt. Dem versuchen wir mit einer ordentlichen Ausbildung im Fliesenlegerhandwerk und dem dazugehörigen Fliesenleger-Meister weiterhin entgegenzuwirken, auch wenn die Politik sich weiter vom Lobbyismus bezahlen und korrupieren läst.

Sofort oder Gleich ?

Nicht alles ist möglich ! Immer wieder erreichen uns überschwengliche Anrufe mit der Bitte doch einmal vorbeizukommen und sich das Projekt oder die Baustelle nur mal „schnell“ anzusehen. Bei Nachfrage nach dem Zeitpunkt der Ausführung der Arbeiten kommt dann sehr oft die Aussage „Am besten gleich am Montag, naja vielleicht doch erst übernächste Woche“. Wenn dann der nötige Vorlauf von ca. 4-6 Wochen erklärt wird ist die Enttäuschung beim Kunden oft groß. Sicher hat das mit den vollen Auftragsbüchern zu tun; aber in erster Linie damit, dass im Handwerk Menschen arbeiten, die nicht unbegrenzt belastbar sind. Gerade in unserem Gewerk sind das oft körperlich sehr belastende Arbeiten. Deshalb: Bitte haben Sie verständnis für eine vorausschauende Planung unsererseits.

Meisterpflicht wieder einführen – Wahlkampf oder Hoffnung auf Besserung ?

Wahlkampf oder doch nur Hoffnung auf eine Besserung ? Im Gespräch mit Kunden merken wir, dass es vielen Kunden gar nicht bewusst ist dass jeder „Möchtegern-Handwerker“ einen Fliesenverlegebetrieb anmelden kann. Lesen Sie hierzu bitte: http://www.deutsche-handwerks-zeitung.d … 630/351378 Zitat: Seit der Reform der Handwerksordnung in den Jahren 2003/2004 erlebte das fliesenlegende Handwerk einen wahren Gründungsboom. Damals wurde die Meisterpflicht für Fliesenleger aufgehoben. Die Folge: Fliesenlegebetriebe schossen wie Pilze aus dem Boden. Fast 59.000 Betriebe wurden zwischen 2004 und 2015 neu gegründet. Ein rasanter Zuwachs, bedenkt man, dass vor Abschaffung der Meisterpflicht gerade einmal 12.400 Fliesenlegerbetriebe existierten. Oftmals handelt es sich bei den Neugründungen um Ein-Mann-Unternehmen. Darunter auch viele Selbständige ohne spezielle Qualifikation für das fliesenlegende Gewerbe. Fliesenlegebetrieben fehlt oftmals grundlegendes Wissen: Wolfgang Wulfes, Bundesfachbereichsleiter Bau im Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS), sieht das kritisch. Er moniert, dass den Unternehmen oftmals grundlegendes Wissen fehle. Fliesenleger ohne entsprechende

Feinsteinzeug selbst sauber als Einleger oder Muster schneiden

Mittlerweile gibt es in jedem guten Fliesenfachhandel Spezialfirmen, die das saubere Schneiden von Feinsteinzeug als Muster und Eileger (Bordüren) übernehmen können. Dort kann man sich auch die enstsprechenden Sockelleisten aus den Fliesen schneiden lassen; besonders schön mit abgerundeten Kanten. Unser Fliesenfachbetrieb hat aber auch das nötige Werkzeug zum sauberen Schneiden von Feinsteinzeug im Belag. Es ist lediglich eine gute Nassschneidemaschine mit einem geeigneten Blatt notwendig.  

Feinsteinzeug auf Balkonen und Terassen

Terrasse2

Feinsteinzeug im Außenbereich. Auch wenn immer noch in Baumärkten und Fliesenausstellungen das Gegenteil behauptet wird: Feinsteinzeug ist für die feste Verklebung im Außenbereich nicht geeignet ! Der Irrtum: Die Fliese selbst ist ja „frostsicher“; die feste Verlegung aber nicht! Das extrem harte Feinsteinzeug kann die thermische Ausdehnung des Untergrundes nicht aufnehmen; die Fugen reißen auf (Haarrisse); Feuchtigkeit dringt ein und zerstört den Untergrund. Die einzige Möglichkeit für feste Verlegung im Aussenbereich: extrudiertes Steinzeug; z.B. Von Ströher. Alternative: Verlegung im Splittbett, oder noch besser: auf Stelzlager: Die Ausstellungen aller Fliesen- und Baumärkte bieten eine reiche Auswahl an Platten ab einer Stärke von 2cm (auch Feinsteinzeug) die zur Verlegung auf unseren Stelzlagern geeignet sind.